DIGIHEADS

Menü

FAQ – How to become a digihead

Ihr gestaltet das Internet mit und wollt auch zeigen, wer ihr eigentlich seid? Dann macht mit. Hier erklären wir euch, wie das geht.

1. Was ist ein digihead?

digiheads sind Menschen, die das Internet mitgestalten, aber nicht immer im Vordergrund stehen. Menschen, die ihr Wissen und ihre Kreativität ins Internet fließen lassen, die es bauen, füllen, moderieren, es mit Inhalten, Konzepten und Farben füllen, aber selten auf Podien und Bühnen stehen. Menschen, die machen. Menschen, ohne die das Internet nicht so funktionieren würde, wie es funktioniert.

2. Wie werde ich ein digihead?

Überlege dir, wer du neben deiner Internetarbeit noch bist. Vom Herzen, in deinen Träumen, in deinen Wünschen. Sei kreativ, sei crazy, cool oder wild.
Suche dir andere wildkreativecoole Internetarbeiter mit Ideen und einen Fotografen und organisiere ein Fotoshooting. Schreibe eure Geschichten auf und erzähle, was ihr im Internet macht. Vergiss nicht die Geschichten all derer, die an eurem Projekt beteiligt waren. Und dann schickst du uns alles zu, wir veröffentlichen es hier.

3. Was hab ich davon?

Spaß. Jede Menge Spaß. Viel kreativen Austausch, vielleicht neue Erkenntnisse über deine Kollegen und Mitstreiter, vielleicht tolle Ideen für neue gemeinsame Projekte. Coole Fotos, die so (noch) keiner hat. Viel Aufmerksamkeit über unsere Seite digiheads.de, aus der sich ein spannendes Netzwerk mit großer Reichweite entwickeln wird. Und immer noch jede Menge Spaß.

4. Was kostet mich das?

Soviel, wie jeder bereit ist, in seine Geschichte zu investieren: in sein Outfit, seine Accessoires, vielleicht seine Fotoausrüstung oder sein Kosmetikarsenal. Darüber hinaus gilt das Prinzip TFB – Time for Buzz. Keiner bezahlt den anderen. Keiner wird bezahlt. Alle bringen sich ein.

5. Was und wen brauche ich für eine Fotosession?

Das kommt auf den Aufwand an, den du betreiben willst und kannst. Für unser Shooting, das über zwei Tage ging, hatten wir ein Fotostudio mit Blitzanlage, einen Visagisten, zwei Stylistinnen, eine Fotografin mit einem Co-Fotografen, zwei Feelgood-Manager, eine Videografin für das Making-of, ein Pole-Studio, eine Postproduktionerin. Natürlich war jeder Beteiligte auch helfende Hand. Und eine Band, die uns den Soundtrack zur Verfügung gestellt hat, hatten wir auch.

6. Kann ich auch ohne diesen Aufwand ein digihead werden und hier erscheinen?

Du kannst dich in dein Superhelden-Outfit werfen, ein Selfie machen und es bei Twitter mit dem Hashtag #digicrazysexycool hochladen. Wir sammeln die coolsten Fotos in einem Storify auf digiheads.de

7. Möchtest du ein digihead werden?

Wir sagen dir, welche Gruppen es in deiner Region gibt, an die du dich wenden kannst.
Schreib uns!:

Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail (Pflichtfeld)

Dein Stadt oder Region (Pflichtfeld)

captcha
(Bitte den oben angezeigten Text übertragen)

Wir leiten deine Daten an ein digiheads Team deiner Region weiter.

8. Habt ihr eigentlich was mit den DigHeads zu tun?

Nö. Wir hatten unsere URL zwei Tage vor den DigHeads bestellt. Namensähnlichkeiten sind rein zufällig. Die machen zwar auch was im Internet, sind aber ein ganz anderes Projekt. Die DigHeads machen den Journalismus neu. Die digiheads machen das Internet neu. Jeden Tag. Seit 1995.

 

  • Geposted: 16. März 2015 12:25

    oliverberger

    Moin! Finde das ein tolles Projekt, bin aber gleich an Punkt 1 hängen geblieben:

    „digiheads sind Menschen, die [ ] eher selten im Vordergrund stehen.“ und „Menschen, die [ ] aber selten auf Podien und Bühnen stehen.“

    Daraufhin habe ich mir die bisherigen digiheads mal angesehen und nebst einigen mir unbekannten hauptsächlich Menschen gefunden, die mir primär deswegen bekannt sind, weil sie auf Konferenzen und Camps im Vordergrund stehen (als ORGA zB) und dort Vorträge und Präsentationen halten. Auf Bühnen und Podien. Das finde ich jetzt verwirrend und entweder passt die Ausrichtung nicht oder ihr habt ein anders geprägtes Verständnis dieser Dinge.

    • Geposted: 16. März 2015 12:53

      admin

      Ok, sagen wir „nicht immer“ im Vordergrund 😉

  • Geposted: 16. März 2015 13:05

    Heike

    Hallo Oliver,

    hatte dir ja schon auf Facebook geantwortet: Yep, manche von uns stehen mehr und andere weniger im Vordergrund 😉

    Uns war es aber wichtig, alle in den Vordergrund zu holen.

    Liebe Grüße
    Heike

  • Geposted: 16. März 2015 13:13

    Angie Dorsch

    Oliver, Du bist doch die seltene Ausnahme die deutlich mehr bemerkt als die meisten anderen 😉
    Bist eben selber ein #digihead also wann kommst du an Bord?

  • Geposted: 16. März 2015 17:41

    Carsten Drees

    Also richtet sich die Definition, was einen digihead ausmacht, demnach eher an die Leute, die nicht so viel bemerken wie die seltene Ausnahme Oliver? Klingt jetzt erst mal so maximal mittel-charmant 😉 Ansonsten natürlich ein interessantes Projekt, welches ich mal im Auge behalten werde 🙂

    • Geposted: 17. März 2015 11:20

      Angie Dorsch

      Carsten, für Charm-Offensiven sind wir nicht angetreten, dass Augenzwinkern ist da schon deutlich mehr unserer Idee entsprechend 😀

  • Geposted: 16. März 2015 19:43

    sunas

    nabend Oliver, Ich denke die Formulierung mit der Bühne ist nicht zuletzt dem Umstand entsprungen, wo sich unsere 11 samt fantastischem Beyond-Scene-Team zu dieser Idee gefunden und geformt haben: bei den DMW. Wir arbeiten an unserer Botschaft. Arbeit im Prozess. agil halt

  • Geposted: 25. März 2015 18:32

    Sebastian Neumann

    Ich finde das Projekt „Digiheads“ klasse. Es lockert das ganze Buzzword-Gehabe ein wenig auf. Lieber mal einen Schnellschuss ins Leben rufen, als sich in einer Endlos-Konzeptphase zu befinden.

    Bei #SoMe arbeiten wir nach dem Leitspruch: „Schnelligkeit vor Perfektionismus“. Jedoch wird im agilen Verfahren weiter optimiert. Von daher finde ich euer Projekt interessant und bin gespannt, was daraus wird. Viel Spaß weiterhin.

Kommentar verfassen